Die Gemeinde Ransweiler

Ransweiler liegt eingebettet in Wiesen und Wäldern nahe des Donnersbergs, dem höchsten Berg der Pfalz. Der Ransenbach versorgt die Kühe, Pferde und Schafe, die dort neben Hühnern, Gänsen und vielem mehr gehalten werden.

1190 wurde der Ort im Nordpfälzer Bergland erstmals urkundlich erwähnt. Was natürlich nicht heißt, dass es ihn nicht schon länger gibt.

Das Dorf gehört zur Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land
(bis 2019 Verbandsgemeinde Rockenhausen).

Übrigens: Wir haben wunderschöne Baugrundstücke mit unverbaubarem Fernblick!

4,8 km²

einzigartige Natur aus Feldern, Wald und Wiesen umrahmt Ransweiler. Hier kann man noch Tiere in freier Wildbahn beobachten. Füchse, Rehe, Salamander, Fischreiher und viele mehr.

280 m

über dem Meeresspiegel liegt die kleine Nordpfälzer Gemeinde. Geschützt in einer leichten Talsenke hat man von fast überall aus einen wunderbaren Weitblick.

285 Menschen

leben in unserm Dorf. Einige sind sogar aus der Stadt hierher gezogen und genießen jetzt das Besondere. Kindern hat es der Bach angetan, die großen Wiesen, Hühner, Schafe und Pferde …

Aktuelles aus Ransweiler

Mario Schreiner ist neuer stv. Wehrleiter

Mario Schreiner ist neuer stv. Wehrleiter

Am 11. Dezember 2020 wurde im Bürgerhaus eine Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ransweiler einberufen, um einen neuen stellvertretenden Wehrleiter zu wählen. Die Führungsposition musste neu besetzt werden, da der bisherige Stellvertreter, Michael Stöckl, aus...

mehr lesen
Caps für die Feuerwehr gestiftet

Caps für die Feuerwehr gestiftet

Alle Ransweiler Feuerwehrleute haben nun Caps mit eingesticktem Wappen erhalten. Gestiftet hat sie Klaudia Jahn als Dank anlässlich des Einsatzes bei der erneuten Hochwasserkatastrophe im Sommer diesen Jahres.

mehr lesen
Eichen­prozessions­spinner

Eichen­prozessions­spinner

In Ransweiler wurde an mehreren Stellen Gespinste des Eichen­prozessions­spinners gesichtet. Der Eichen­prozessions­spinner ist ein unscheinbarer Nachtfalter. Er ist nur 25 bis 32 mm groß. Die Haare der Raupen enthalten das für Mensch und Tier gefährliche Nesselgift...

mehr lesen
Wenn die Obstbäume im Frühjahr blühen, strömt ein wunderbarer Duft durch ganz Ransweiler. Hier die Blüten eines Apfelbaumes.
Ein offener Stall ist mit dickem Winterfell was Schönes
Für Kinder ist das Landleben von klein auf ein Traum
Frische Eier sind auf dem Land selbstverständlich. Und die Hühner genißen ihr freies Leben.

Freiwillige Feuerwehr Ransweiler

Ransweiler ist zwar eine kleine Gemeinde, aber sie hat eine eigene Feuerwehr.

Zur Zeit sind 18 Frauen und Männer für den Brand- und Katastrophenschutz aktiv.

 

Vereinsleben in Ransweiler

In 6 Vereinen kann man sich derzeit engagieren:

Damenkegelclub „Rasselbande“
Jutta Leib
67808 Ransweiler, Bergweg 13
Telefon 06361 8881

Gesangverein 1884
Christian Angne
67808 Ransweiler, Hauptstraße 11
Telefon 06361 8444

Frauentreff e. V. Ransweiler
Rosi Frey
67808 Ransweiler, Kirchenweg 22
Telefon 06361 1010

Kulturverein Bollebisser
Volker Kollmannsperger
67808 Ransweiler, Am Schulberg 7
Telefon 06361 7523

Freiwillige Feuerwehr Ransweiler
Volker Kollmannsperger
67808 Ransweiler, Am Schulberg 7
Telefon 06361 7523

Sportverein 1955 e.V.
(Stahlberg/Ransweiler)
Paul Huff
67808 Stahlberg

Die Leuchtkraft der Rapsfelder ist frappierend
Fuchsschafmutter mit ihrem Jungen
Für Katzen ist Ransweiler mit seinen vielen Wiesen ein reines Abenteuerland
Blauflügel-Prachtlibellen kann man im Sommer oft am Bach beobachten

Neue „Alte Welt“

Die Gegend, in der Ransweiler liegt, wird auch „Alte Welt“ genannt. Der Grund ist wohl folgender:
Im 19. Jahrhundert wurden entlang der Flüsse Glan, Lauter und Alsenz Eisenbahnstrecken gebaut. Als großen Fortschritt gesehen, wertete es die angrenzenden Gemeinden enorm auf. Die Bahn galt als modern. Dem gegenüber betrachtete man die Region abseits der neuen Schienenstrecken, die also von den drei Flüssen umrahmt wird, als rückständig.*

Schimpfwort wird zur Marke

Anfangs belächelt, ist heute die „Alte Welt“ ein Markenname. Mit ihm wird nicht nur der Tourismus gefördert. Es zieht immer mehr Städter fest aufs Land, auf der Suche nach mehr Lebensqualität. Dabei locken nicht nur die unverbaute Landschaft mit Fernblick und die niedrigen Grundstückspreise. Insbesondere für Tierliebhaber ist es ein Paradies. Denn sie können hier ihre Pferde, Hühner und sonstiges Getier auf dem eigenen Grundstück direkt am Haus halten.

Landleben 4.0

Spätestens seit Corona und Homeoffice eröffnet sich für manche sogar eine Alternative zu leben: Inmitten der Natur wohnen – und über einen Glas­faser­anschluss den Kontakt zum Büro zu halten, also von zu Hause aus zu arbeiten. Denn man spart sich ja damit nicht nur die tägliche Fahrt ins Büro. Es ist geschenkte Lebenszeit.

*Quelle: Die Rheinpfalz vom 19.7.2018 und vom 7.7.2021

Ransweiler in der „Alten Welt“