Kerwestart Freitag
Das war die Kerwe 2022

Wir haben dem Wetter getrotzt

Absagen kam nicht in Frage, obwohl die Wettervorhersage nicht gerade zum Kerwefeiern einlud. Wir machten einfach das Beste daraus und wurden bestätigt: unser Bürgerhaus war zum Bersten voll.

 

Kerwestart mit großer Bar

So wie es draußen dunkel wurde, füllte sich der Saal. Wie immer begann die Kerwe am Samstagabend – traditionell darf dabei die Bar nicht fehlen. Schon bald war es schwierig, sich zur Theke vorzuarbeiten. Auch die Helfer hatten alle Hände voll zu tun, die leeren Gläser beizuschaffen und zu spülen, damit der Ausschank ohne Unterbrechung läuft. Neue Gäste hatten vor lauter begeisterten Besuchern zeitweise Schwierigkeiten, die Bar überhaupt zu finden.

Nachdem bei der letzten Kerwe die Bar auf der Bühne so erfolgreich war, bauten wir sie auch dieses Jahr wieder hier auf. Die Hoheit über Hochprozentiges hatten dieses Jahr zum ersten Mal die Kerweborsch. Engagement und viel Ausdauer zeigte dabei besonders das weibliche Geschlecht der Gruppe.

LineDance-Einlage

Unter rauschendem Beifall zeigte gegen 21 Uhr die achtköpfige LineDance-Gruppe um Sascha Nickel ihr Können. Nach drei Tänzen gab der Tanzlehrer aus Carlsberg den Kerwebesuchern sogar eine Mini-Tanzstunde. Nach anfänglichem Zögern hielt es kaum noch jemand auf dem Stuhl und es wurde auf der Tanzfläche eng.

Spätestens nach der LineDance-Vorführung war die Stimmung gelöst und man musste enger zusammenrücken, damit alle Platz bekamen. Musik, Tanz, Essen und Trinken ließ den Kerwestart am Samstagabend auch ohne Freigelände gut werden.

Candy Bar

Eine Bar der völlig anderen Art baute Gemeinde­rats­mit­glied Katharina Weber im Ober­geschoss auf: Süssig­keiten soviel das Herz begehrt. Liebevoll aufgebaut und dekoriert gab es alles zum Lutschen, Beißen, Schlemmen – vom Lolli bis zum Schaumkuss.

Gläser, Tüten, Schachteln – zu entdecken gab es jede Menge in der neu kreierten Candy Bar. Brause, Gummitiere und Vieles mehr ließen die Kinderaugen groß werden. Selbst frische Leb­kuchen­herzen fehlten in der Auswahl nicht.

Für Spiel und Spaß der Kleinen hatte Katharina mit ihrem Team auch gesorgt. Ursprünglich fürs Freie geplant, ging es lustig zu bei Wurf- und Angelspielen. Tolle Preise gab es zudem noch zu gewinnen.

Archiv